jtemplate.ru - free extensions for joomla

Kalender - Uhrzeit

Folgen Sie uns auf

FacebookYoutube

kostenloses Tippspiel

Herrnhuter Losungen

Tageslosung
Montag, 20. November 2017
Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes.
Jesus sprach zu ihnen: Meine Mutter und meine Brüder sind diese, die Gottes Wort hören und tun.

Kirche Tantow

TantowAm 23. Mai 1858 erfolgte die Grundsteinlegung der Kapelle zu Tantow, welche durch Friedrich Wilhelm VI. von Eickstedt erbaut wurde. Die ehemalige Kirche (ecclesiavagans) von Tantow war im Jahre 1805 abgebrannt. Friedrich Wilhelm VI. von Eickstedt, Freiherr auf Tantow und Radekow, hatte die Absicht, an Stelle der abgebrannten Kirche eine Familienkapelle zum Schlosse Tantow zu erbauen. Zu deren Grundsteinlegung versammelte er 21 Familienmitglieder und Gäste. An der Stelle des zerstörten Altars ließ er aus Piett einen Gedenkstein fr Hans von Eickstedt und Irmgard von Quitzow errichten. Die Güter Tantow und Radekow, nunmehr 15 Jahre im Besitz von Friedrich Wilhelm VI. von Eickstedt, waren in den ueren Verhltnissen widerhergestellt, d.h. die Zerstrungen der Kriege 1806-1813 waren beseitigt. Nunmehr war es das Bedrfnis des Freiherrn und der Gemeinde, auch die kirchlichen Verhältnisse zu ordnen. Aus Anlass der fnfhundertjhrigen Feier der Erbkmmererwrde im Jahre1857 begann man mit der Ausfhrung des Baus. Die Zeichnungen der Kapelle wurden vom königlichen Geheimen Ober-baurat Stler nach Entwrfen König Friedrich-Wilhelms IV. von Preußen gefertigt. Die Bauausführung erfolgtedurch den Maurermeister Steinweg zu Gartz/Oder. Zu Beginn der Grundsteinlegung wurde von der Gemeinde das Lied: „Ach bleib mit deiner Gnade“ gesungen. Danach hielt Pastor Mettke unter Assistenz desKüsters Miers die Festrede und erflehte im Gebet den Segen des Allerhchsten: „Gott erhalte diesen Bau zu seinemPreis und zu seiner Ehre und nehme das königliche Haus der Hohenzollern und das theure Vaterland in seinen allmchtigen Schutz!“ Zwischen dem Eickstedtschen Schloss in Tantow und der Schlosskapelleexistierte ein direkter oberirdischer Mauerzugang. Am 20. und 21. April 1945 begann die Grooffensive der Roten Armee im Abschnitt des unteren Odertals, wobei das Tantower Schloss einen Treffer im Dachgeschoss erhielt. Es wurden Brandkanister, Minen und Bomben abgeworfen, und das Schloss derer von Eickstedt brannte völlig aus. Die Schlosskapelle jedoch blieb vom Feuer verschont, wenn auch Granatsplitter ihre Spuren hinterlassen haben.Die größere Glocke, welche zeitweise links neben dem Eingangsportal angebracht war, wurde whrend des 2.Weltkrieges eingeschmolzen. Seit den 50er Jahren existiert nur noch das derzeit in dem kleinen Trümchen vorhandene Glckchen, welches gegen die gerissene Glocke von 1848 ausgetauscht wurde.

Bilder